Online Ausgabe – JULI 2017

MobilaansichtNEU! Mit eingebautem Direktübersetzer können alle KUNSTINVESTOR-Beiträge auch in diversen Sprachen über-setzt werden(Siehe u.a. Icon)

KUNST.INVESTOR (e-Paper) – Lesen Sie die aktuelle Ausgabe wie ein gedrucktes
Printprodukt am Bildschirm 
(ein Moment bitte, Download läuft………………………………)

_______________________
DOWNLOAD – MAGAZIN(PDF)
(KLICK‘ HIER)

_______________________

AUKTIONEN

118. Kunstauktion brachte neuen Rekordpreis für Koloman Moser– Der 20. Juni war der Abend der Rekorde und brachte ein neues Rekordergebnis von rund € 4,3 Millionen ein Koloman Moser war bis 1907 v.a. für die Wiener Werkstätte tätig, bevor er sich ganz der Malerei widmete und in zehn Jahre 205 bislang bekannte Werke schuf. Im Garten seiner Villa auf der Hohen Warte fand er genügend Motive, die seinem Anspruch auf Naturnähe und symbolischer Erhöhung entsprachen. Die Schwert-lilien, die er 1911 begann und 1914 vollendete, markieren den Endpunkt seiner Beschäftigung mit …………. LESEN SIE MEHR


Neue Preisdimension für Bruno Gironcoli in der 118. Kinsky-Kunstauktion- 
€ 100.000 / 126.000 für die Skulptur „Hutnadel II“ von Bruno Gironcoli setzte für diesen eigenwilligen wie kraftvollen Künstler mit seiner rätselhaften Bildsprache einen neuen Preis-standard. Die monu-mentale Skulptur aus vergoldetem Alumin-iumguss in schwarzer Rahmen-Vitrine stellt die erste von insgesamt vier Fassungen dar und verdient als épreuve d’artiste Unikatstatus. Der Kärntner Bildhauer ist nun auch am Preismarkt endgültig in den Rang der bedeutendsten…………. LESEN SIE MEHR

Dorotheum: Weltrekord für Emilio Vedova – Höchstpreise bei Zeitgenössischer Kunst
Mit einem Knalleffekt begann die Auktion „Zeitgenössische Kunst“ im Dorotheum am 31. Mai 2017. Emilio Vedovas Großformat „Tensione“ (dt. „Spannung“) erreichte mit 792.500 Euro mehr als das Fünffache des Schätzwertes und damit auch den Weltrekordpreis für ein Werk des italienischen Hauptvertreters der informellen Kunst. Das 1959 datierte, museale Bild stammt aus der Blütezeit dieser „formlosen“, anti-geometrischen…………. LESEN SIE MEHR

Starke Österreicher im Dorotheum- Die Auktion „Klassische Moderne“ am 30. Mai 2017 setzte gleich zu Beginn der Dorotheum-Auktionswoche ein kräftiges Zeichen. Mit hoher Verkaufsrate und Spitzen-ergebnissen wechselten die Kunstwerke die Besitzer. Besonders bei der österreichischen Kunst konnte das Dorotheum ausgezeichnete Verkaufserfolge verbuchen. So wurden Gemälde von Carl Moll (Praterszene, € 247.000), Alfons Walde („In Tirol“, € 198.200) und Albin Egger-Lienz („Ruhender Hirte“, € 186.000) weit über ihren Schätzwerten versteigert. Den höchsten Preis des Abends …………. LESEN SIE MEHR

Oldtimer im Dorotheum: „Klassische Fahrzeuge und Automobilia“ Auktions-ergebnisse vom 24. Juni 2017
Spannung pur im randvollen Auktionssaal: Das letzte aufgerufene Los der Auktion „Klassische Fahrzeuge“ katapultierte sich an die erste Stelle der Verkäufe am 24. Juni 2017 im Dorotheum Fahrzeug- und Technikzentrum Wien Vösendorf. Mit 495.800 Euro, weit über den Erwart-ungen, ging das repräsentative wie elegante 1938 Horch Sportcabriolet an einen Saalbieter. Auch die beiden weiteren Highlights der – mit wenigen Ausnahmen ausverkauften – Versteigerung wechselten zu Spitzenpreisen die Besitzer: Das weiße Mercedes-Benz 300 Coupé aus dem Jahre 1953 erlöste 305.400 Euro, der 1936 S.S. 100 Jaguar 2 ½ Litre, Begründer der Jaguar-Legende, 339.000 Euro. Die Zuschläge für all diese ………… LESEN SIE MEHR
KUNST.INVESTOR-Sonderausgabe: „Dorotheum- Klassische Fahrzeuge und
Automobilia“. Lesen Sie diese Ausgabe wie ein gedrucktes Printprodukt am
Bildschirm.   Ein Moment bitte, Magazin-Download läuft…………….. 

Sensationspreis für Anatomie Buch im Dorotheum- € 367.237 für Andreas Vesalius- Erstausgabe aus 1543 Rekord für ein Buch im Dorotheum Für sensationelle 367.237 Euro wurde am 28. Juni 2017 in der Bücher-Auktion des Dorotheum das grundlegende Werk der neuzeitlichen Anatomie von Andreas Vesalius versteigert: Es ist der höchste Preis, der je im Dorotheum für ein Buch erzielt wurde. Die 1543 erschienene Erstausgabe „De humani corporis fabrica libri septem“ (Über den Bau des menschlichen Körpers) des in Padua lehrenden Arztes Vesalius ging an einen Saal-bieter. Der kolorierte……….. LESEN SIE MEHR

AKTUELLE NEWS

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Geschichte und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

How To Live Together-  Die Schau beschäftigt sich mit den individuellen wie gesellschaftlichen Bedingungen und Potenzialen unseres Zusammen-lebens. Im Vordergrund stehen dabei die Dyna-miken von Ökonomie und Politik, aber auch sich wandelnde soziale Beziehungen. Die Arbeiten von über dreißig internationalen Künstler/innen verschiedener Generationen gehen von persön-lichen Erfahrungen aus und verweisen gleichzeitig auf sich veränderndeVerhältnisse zwischen

Privatem und Politischem, Stillstand und Bewegung, Wirklichkeit und Utopie. Die Vielfalt der präsentierten Lebenswelten zeigt auf, dass Gesellschaft mehr ist als die Summe ihrer Individuen. How To Live Together entfaltet Vorstellungen von Zusammenleben, die Vergangenheit, Gegenwart und…………. LESEN SIE MEHR

„do be do be do“ 
ZEIT Wissen: „Die Freiheit wird eine Episode gewesen sein“, schreiben Sie in Ihrem neuen Buch Psychopolitik. Warum?
Han: Freiheit ist eine Gegenfigur des Zwanges. Wenn man den Zwang, dem man unbewusst unterworfen ist, als Freiheit empfindet, ist das das Ende der Freiheit. Deshalb sind wir in einer Krise. Die Krise der Freiheit besteht darin, dass wir den Zwang als Freiheit wahrnehmen. Da ist kein Widerstand möglich. Wenn Sie mich zu etwas zwingen, kann ich mich gegen diesen äußeren Zwang wehren. Aber wenn kein Gegenüber mehr da ist, das mich zu etwas zwingt, dann ist kein Widerstand……. LESEN SIE MEHR
Work it, feel it!
Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur VIENNA BIENNALE 2017, umkreist das Verhältnis von Arbeit und Körper anhand aktueller Entwicklungen und imaginierter Zukunftsszenarien. Entgegen der häufig unkritischen Reproduktion eines auf Innovation und Optimierung gerichteten Diskurses um das Thema Arbeit nehmen die Künstler/innen der Ausstellung in ihren Beiträgen eine bewusst kritische Haltung ein. Diese fußt auf einer intensiven Auseinandersetzung mit der Geschichte und Gegenwart gesellschaftlicher Disziplinierungsmechanismen. Zentrale Themen sind sowohl die an den……. LESEN SIE MEHR

Erwin Wurm – Performative Skulpturen
Erwin Wurm ergründet seit über 30 Jahren die Ausdrucksmöglichkeiten der Bildhauerei. Sein vielfältiges, tiefgründiges und zugleich ironisches Œuvre umfasst nahezu alle Gattungen und erweitert den Skulpturbegriff um interaktive, soziale sowie zeitliche Aspekte. Selbst das Folgen von Handlungsanweisungen kann bei Wurm zur Skulptur werden. In der Radikalität seines Strebens nach Ausdehnung der herkömmlichen Kategorisierungen erinnert Erwin Wurm an Marcel Duchamp, der das experimentelle, visuelle Denken zum künstlerischen Programm erklärte und damit der Kunst neue Wege öffnete. Um 1990 fand der Künstler mit den Performativen Skulpturen – ein Begriff, den Wurm für sich allein beansprucht……….. LESEN SIE MEHR
Klimt und die Antike-Erotische Begegnungen
Die Ausstellung „Klimt und die Antike. Erotische Begegnungen” widmet sich dem faszinierenden Dialog zwischen Gustav Klimts Werk und der antiken Kunst. In einem interdisziplinären Ansatz verschränkt die von Tobias G. Natter kuratierte Schau Archäologie und Kunstgeschichte. Aus-gewählte Belege aus dem Schaffen des Jugendstilkünstlers zeigen den zentralen Wandel in seinem Antikenverständnis. Ein Herzstück der Ausstellung bildet die von den Wiener Werks-tätten gestaltete, mit Zeichnungen Gustav Klimts illustrierte Neuauflage der Hetärengespräche des Lukian. Die Gegenüberstellung antiker Vasen-malerei zeigt überraschende Übereinstimmungen zwischen Klimts Linien-kunst und den antiken Bildwelten. Die Antike……….. LESEN SIE MEHR

 

viennacontemporary 2017– Vom 21. bis 24. September 2017 werden rund 100 Galerien und Institutionen aus 26 Ländern ihre KünstlerInnen und Programme in der Marx Halle präsentieren. Mit den Sonderschauen ZONE1, Solo & Sculpture, Focus: Hun-gary und Nordic Highlights unterstreicht viennacontemporary ihre Bedeutung nicht nur als Marktplatz, sondern als Ort der Präsentation junger und etablierter KünstlerInnen und der Information über die Entwicklung der Kunstszene in den Schwerpunktländern des Programms. Die Begleitveranstaltungen wie die Film- und Videopräsent-ationen im Rahmen von Cinema, die Gespräche und Diskussionen in den Talks und die Kunst-vermittlung mit den Führungen zu ausgewählten Themen bieten einen lustvollen und unkomp-lizierten Zugang zu Kunst für alle Altersgruppen. Mit ihrem umfangreichen Programm und ihrer ausgewogenen TeilnehmerInnenliste, die sowohl die wichtigsten………. LESEN SIE MEH

17. Art Bodensee – 21. bis 23. Juli 2017- Seit 2001 hat sich die Art Bodensee als Format für moderne und zeitgenössische Kunst etabliert und gilt als Treffpunkt für Kunstliebhaber, Sammler und Neueinsteiger. Mit 70 regionalen und internationalen Galerien ist sie so vielseitig wie nie zuvor. Im Vordergrund der Art Bodensee, der einzigen Sommer-Kunstmesse im deutschsprachigen Raum, steht auch im 17. Jahr der entspannte Kunstgenuss und die Kunstvermittlung. „Die Art Bodensee ist ein Gegenentwurf zum gewohnten Messegeschehen“, erklärt Projektleiterin Isabella Marte. „Kunst abseits des Mainstreams wird persönlich und mit Muße vermittelt. Das begeistert Besucher wie Aussteller.“ Wachsende Besucherzahlen sowie das rege Interesse……………….. LESEN SIE MEHR

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Geschichte und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Galerie Gugging – „curated by johann garber“„Hier wohnt Johann Garber – ein großer Künstler“ ist am Haus der Künstler unter dem Fenster seines ehemaligen Zimmers zu lesen. Johann Garber feiert heuer am 12. August seinen 70. Geburtstag und dies hat Galerie Gugging zum Anlass genommen, ihn zu fragen, ob er die Ausstellung, welche die Galerie ihm zu Ehren machen möchte, gerne selbst kuratieren würde, damit auch Werke gezeigt werden, die dem Künstler in Kombination mit seinen eigenen Arbeiten am besten gefallen. Er hat sofort begeistert zugesagt, da es ihm gefällt, Räume zu gestalten, und er sich für die Arbeiten seiner Künstlerkollegen interessiert. Johann Garber liebt es, wie August Walla es auch tat, seine Umgebung zu gestalten und Spuren zu hinterlassen. Rund um das Haus der Künstler findet man von ……….. LESEN SIE MEHR

GUGGING – HAUS DER KÜNSTLER

Österreich Fotografie 1970 – 2000
Wie sieht Österreich im Fokus der eigenen, heimischen Linse aus? Österreichische FotografInnen befragen das eigene Land und seine soziokulturellen Identitäten. Ins Licht gerückt werden das Land, die poli-tische Vergangenheit, Milieus und urbane Räume. Der Blick nach innen offenbart oftmals Aspekte, die im Begriff waren, zu verschwinden. Die 1970er-Jahre sind von einem Aufbruch geprägt, in dem Fotograf-Innen ein neues Selbstverständnis ent-wickeln und sich ……… LESEN SIE MEHR

„Visionen in Farbe und Form“- Alfred Wickenburg wurde im Juli 1885 in Bad Gleichenberg in der Steiermark in eine adelige Familie geboren. Er wuchs in einem kultivierten und kunstinteressierten Umfeld auf. Bereits die Wahl seines künstlerischen Ausbildungswegs verweist auf eine aufgesch-lossene, den internationalen zeitgenössischen Kunstströmungen unvoreingenommen gegenüber-stehende, äußerst interessierte Persönlichkeit. Mit 19 Jahren ging Wickenburg nach München. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Dachauer Künstlerkolonie folgten vier Jahre in Paris, wo er an der Académie Julian bei Jean-Paul Laurens studierte. Von 1910 bis 1914 besuchte er an der Stuttgarter Akademie neben Oskar Schlemmer und Willi Baumeister u. a. die Meisterklasse von Adolf Hölzel. Nach dem Krieg folgten Studienaufenthalte in Rom (KI.CS.VII) ………………… LESEN SIE MEHR

Bank Austria Kunstpreis 2016
Bank Austria verleiht höchst dotierten Kunstpreis Österreichs

Bank Austria verleiht höchst dotierten Kunstpreis Österreichs– Als fixer Bestandteil der heimischen Kulturlandschaft und einer der größten Kulturförderer des Landes vergibt die Bank Austria mit dem Bank Austria Kunstpreis seit 2010 die mit 218.000 Euro höchstdotierte Kulturauszeichnung des Landes in folgenden Kategorien: Unterstützung von Crowd-funding-Kampagnen aus dem Kulturbereich: 100.000 Euro. Bank Austria Crowdfunding Preis (Auswahl durch die Jury) für die Verbindung von kulturellem und sozialen Engagement: 10.000 Euro. Bank Austria Kunstpreis (Nominierung und Auswahl durch die Jury): 100.000 Euro. Bank Austria Kunstpreis für Kulturjournalismus (Nominierung und Auswahl durch die Jury): 8.000 Euro.„Kunst reflektiert gesellschaftliche Entwicklungen und ist ein wichtiger Beitrag für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Stabilität eines Landes. Unser Engagement in diesem Bereich ist integrativer Bestandteil ………………… LESEN SIE MEHR

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

 

kunstinvestor-fotoreportage
ART Vienna 2017
Preview am 22. Februar 2017
DOWNLOAD-FOTOREPORTAGE(KLICKE HIER)

vienna-contemporary-fotoreportageVienna Contemporary 2016
Contemporary Art Exhibition
KLICKE HIER
parallel-vienna-fotoreportagePARALLEL VIENNA 2016
Contemporary Art Exhibition
KLICKE HIER 

unbenannt-11Galerie Gugging
„fotografie: lejo & august walla“

KLICKE HIER
art-antique-2016ART&ANTIQUE Hofburg Vienna
Die Messe für Kunst, Antiquitäten und Design
KLICKE HIER

Linie des KunstMagazins

Passpartout- Anzeige

Linie des KunstMagazins

BÖSENDORFER, die Geschichte einer Klangwelle. Musikalischer Tüftler und geschickter Entrepreneur. Mit nur 24 Jahren übernimmt Ludwig Bösendorfer den Betrieb seines Vaters und soll schon bald Europa mit dem Wiener Klang Bösendorfers erobern- Ignaz Bösendorfer, 1794 als Sohn eines Tischlermeisters in Wien geboren, verbringt seine Lehrjahre bei der Firma des damals sehr bekannten Klavierbauers Joseph Brodmann (1763-1848). Hier lernt er rasch und erhält bereits 1815 von der Wiener Akademie der Bildenden Künste den ersten Preis für Ornamentalzeichnung. Zur gleichen Zeit sind in Wien die großen Klavierbauer Nanette und Johann Andreas Streicher, Johann Schantz, Anton Walter, Conrad Graf und Michael Schweighofer tätig, große Mitbewerber von Joseph Brodmann. Bösendorfer beschließt mit einem Startkapital von 500 Gulden selbstständig als Klavierbauer tätig zu werden und übernimmt den Betrieb von Joseph Brodmann. Die Kaiserstadt Wien gilt als eine Metropole der Kultur und Musik und ist somit auch Zentrum des europäischen Klavierbaus. Es verwundert nicht, dass zu Zeiten der beginnenden Selbstständigkeit Bösendorfers………. LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazinsLinie des KunstMagazins

jmag_web800x600

Linie des KunstMagazins

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Linie des KunstMagazinsLinie des KunstMagazins

Linie des KunstMagazinsLinie des KunstMagazins

 

boesendorfer-kleinanzeige

Linie des KunstMagazins

Linie des KunstMagazins
Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Auktionen – (Archiv)

Millionen Preis für Sisi-Porträt im Dorotheum 
Sensationsergebnis für das Gemälde zur Verlobung der
späteren Kaiserin Elisabeth von Österreich. Das von Carl Theodor von Piloty und Franz Adam gemalte historisch bedeutsame Porträtbild „Kaiserin Elisabeth von Österreich als Braut zu Pferd in Possenhofen“ war Spitzenlos der Auktion „Gemälde des 19. Jahrhunderts“ am 27. April 2017 und konnte trotz Ausfuhrsperre des Denkmalamtes diesen Rekordpreis erzielen. Das Bild war das Weihnachtsgeschenk von Sisi, der späteren Kaiserin Elisabeth von Österreich, an Kaiser Franz Joseph im Verlobungsjahr 1853 und bis zum Tod Kaiser Franz Josephs I. hing es über seinem Schlafzimmer …… LESEN SIE MEHR

Sammlerleidenschaft in der 117. KINSKY-Kunstauktion am 25. April bis 26. April 2017 Bereits im Vorfeld der Auktion war erkennbar, dass sich Sammler aus aller Welt für das besondere über 300 Objekte umfassende Angebot der Antiquitäten begeistern werden. Zahlreiche selten am Markt angebotene Stücke zu günstigen Ausrufpreisen waren ein weiterer Lockruf und reüssierten durchwegs nach hartnäckigen und leidenschaftlichen Bietgefechten! Finale Zuschläge mit Steigerungen zwischen 50 und über …….. LESEN SIE MEHR

 Bauernfreud und sonnige Wege in der 117. ‚im Kinsky‘-Kunstauktion- Alte Meister und Gemälde des 19. Jahrhunderts: Sanchez Alonso Coello war einst gesuchter Hofmaler Phillips II von Spanien und seiner Tochter Isabella Clara Eugenia, deren authentisches Porträt er über viele Jahre für die Ewigkeit dokumentierte. Als Auftakt der Auktion Alte Meister wurde eines von diesen in einer Wiederholung aus der Werkstatt des Meisters angeboten, die nun für € 38.000 (KP € 47.800) den Weg nach Südeuropa antreten kann. Wenn sich flämische Bauern gegen spanischen Soldaten zu Wehr setzen und ein Maler wie David Vinckboons dies mit aller künstlerischer Freiheit dokumentiert, kann es nicht wundern…….. LESEN SIE MEHR
Dorotheum: „Es war ein glanzvoller Start der April-Auktionswoche des Dorotheum“ Enormes internationales Interesse, hohe Ansteigerungen bei Alten MeisternGroßer Andrang und dramatische Bietgefechte bildeten den Auftakt zur Auktionswoche im Wiener Dorotheum: Ein Meisterwerk der Florentiner Frührenai-ssance, „Die Schlacht von Pharsalos“ von Apollonio di Giovanni, erreichte in der Auktion von Gemälden Alter Meister am 25. April 2017 hervorragende 674.000 Euro. Das ursprünglich die Längsseite einer so ……….. LESEN SIE MEHR

Ressler Kunst Auktionen-Arnulf Rainer – „Kompromisslose Suche“: Wie kaum ein anderer Künstler hat Arnulf Rainer in seiner Suche nach künstlerischen Ausdrucksmitteln radikal neue Wege beschritten- Aber nicht nur der Künstler sucht ständig nach neuen künstlerischen Ausdrucksmitteln, auch der Markt ist permanent auf der Suche: Bei der Auktion der RESSLER KUNST AUKTIONEN am 20. Februar in der ehemaligen Anker Brotfabrik wurden 6 Werke Arnulf Rainers angeboten, fünf wurden verkauft. Eine „Graubraune Übermalung“ aus 1962, überarbeitet 1973, wurde auf 55.000 Euro gesteigert. Inklusive des Aufgeldes, der Umsatzsteuer und dem Folgerecht (das ist der Betrag, den der Künstler als Anteil aus dem Verkauf erhält), mussten also mehr als 70.000 Euro für Arbeit bezahlt werden. Zwei kleine Übermalungen aus den frühen 1970er Jahren erzielten Meistbote von 16.000 und 14.000 Euro. „Der Waldmensch“ wurde um 13.000 Euro verkauft, eine Naturübermalung wurde in der Auktion auf das gleiche Niveau gehoben. Lediglich eine Arbeit scheiterte – noch dazu eine ganz besonders Interessante: 1959 stellte Rainer den Entwurf für ………. LESEN SIE MEHR

Ressler Kunst Auktionen 20.Februar 2017- Die Stunde der Wahrheit – Die Preise, die bei Auktionen erzielt werden, sind die einzigen, die allgemein zugänglich sind. In den Auktionsdatenbank-en Artprice und Artnet wird penibel jedes hoch gesteigerte, zum Schätzpreis verkaufte oder auch unverkauft gebliebene Kunstobjekt erfasst. Jedermann kann sich darüber kundig machen, wie die aktuellen Preise LESEN SIE WEITER CHARITY Auktion zum Wiener Opernball 2017 im Rahmen der „Quadrille für den guten Zweck“-Dorotheum versteigert Lagerfeld-Entwurfsskizze von Swarovski Ball-Kopfschmuck der Jungtänzerinnen bis zum 21. Februar 2017. Wie kommt es, dass die schöne blaue Donau auf den Köpfen der schönen Opernball-Debütantinnen tanzt? Der nahende Opernball, 150 Jahre Donauwalzer, klingende Namen LESEN SIE WEITER

Tribal Art Auktion: Eine Auswahl an zeremoniellem und rituellem Schmuck bei der Auktion am 20. Februar 2017 im Dorotheum- Die Auktion mit außergewöhnliche Schmuckstücken, „Tribal Art/Stammeskunst“, am 20. Februar 2017 im Palais Dorotheum bietet diesmal eine besonders schöne Auswahl an Hals-, Fuß- oder Ohrschmuck oder sogar Kronen – unterschiedlichster Ethnien und LESEN SIE WEITER

Linie des KunstMagazins

161015mercedesbenz300slroadster1958

Dorotheum: Rückblick auf das Auktionsjahr 2016– Das Jahr 2016 lief hervorragend für das Dorotheum, insgesamt vier Mal konnten Millionenpreise erzielt werden. An der Spitze mit 1,2 Millionen Euro steht „Die Geburt Christi“ von Hans Memling Werkstatt. Für 1.067.000 Euro wechselte im Herbst der rote Mercedes-Benz 300 SL aus 1958 den Besitzer. Gleich zwei Millionenpreise, jeweils 1.022.500 Euro, fielen auf die Sparte „Klassische Moderne“, für ein neu entdecktes Figurenbild „Baptême des masques“ des belgischen Einzelgängers James Ensor sowie für ein Blumenbouquet von Marc Chagall aus dem Jahre 1924. Rekorde: Neben vielen Spitzenergebnissen konnten auch 2016 in vielen Sparten Weltrekordpreise erzielt werden. Bei der zeitgenössischen Kunst bedeuteten 161.600 Euro für die „Kompozicija no. 12“ von Julije Knifer den höchsten Auktionspreis für den kroatischen Künstler, bereits im Mai wurde das beste(KI.II) ………………..  LESEN SIE MEHR

DOROTHEUM

Linie des KunstMagazins

2016 im Kinsky – Die Kunst des Erfolgs- Das Jahr 2016 endete mit dem bisher besten Ergebnis für das Auktions-haus im Kinsky! Es festigt damit einmal mehr seine Stellung als eines der bedeutenden Auktionshäuser Europas und bestätigt seine entscheidende Rolle für die Wertschätzung österreichischer Malerei und Kunst über die Grenzen des Landes hinaus. Rund 28 Mio € konnten mit über 3.000 verkauften Objekten erzielt werden. Die großen Nachlass-Auktionen der Wiener Galerie Contact von Helga Vavrousek und der Sammlung Carl-Anton Goëss-Saurau und seiner Frau Marie, geb. Mayr-Melnhof brachten sensationelle Ergebnisse mit erwarteten und überraschenden Steigerungen des ursprünglichen Schätzpreises. Spitzenpreise und Weltrekorde wurden für Gemälde des Barocks(KI.CC.III)……….  LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

sengldeborah_logo-heroes-usa_5-auktion„Frauen in die Kunst!“ – Künstlerinnen sind am Kunstmarkt stark unterrepräsentiert – Ressler Kunst Auktionen veranstaltet am 23. Jänner 2017 erstmals eine Auktion, in der ausschließlich die Werke von Künstlerinnen präsentiert werden. Angeboten werden mehr als hundert Kunstobjekte mit einem Gesamt-Ausrufpreis von € 800.000. Bei der Auktion können nicht nur Werke etablierter Künstlerinnen wie Maria Lassnig, VALIE EXPORT, Martha Jungwirth, Xenia Hausner, Eva Schlegel und Elke Krystufek ersteigert werden, sondern auch Werke von Malerinnen und Bildhauerinnen, die bisher nicht so sehr im Fokus der öffentlichen (KI.I)………… LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

66535aAusverkauf für ein Museum- Charity Auktion im Kinsky für das Museum des Nötscher Kreises
„Als Juwel in der Museumswelt unseres Landes,“ bezeichnete Bernhard Hainz das Museum des Nötscher Kreises im Kärntner Gailtal, dem der umtriebige Anwalt als Vizeobmann vorsteht und um dessen Weiterbestand er angesichts der dramatischen Budgetkürzungen des Landes Kärntens kämpft. „Wenn die öffentliche Hand versagt, können nur mehr private Initiativen helfen!“, brachte es Ernst Ploil vom Auktionshaus im Kinsky auf den Punkt. Die Idee einer Benefizauktion mit Arbeiten von Kärntner Künstlern für ein Kärntner Museum, organisiert und abgehalten in Wien, war naheliegend, wenn auch nicht selbstverständlich. Hainz betonte daher auch…….. LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazinsLinie des KunstMagazins

KUSNTINVESTOR-SPECIAL
Themenschwerpunkt: „AUKTIONSHÄUSER IN WIEN“
zum Lesen auf u.a. Icon anklicken

Linie des KunstMagazins

KOMMENTAR

OTTO HANS RESSLER


„Kunst ist Literatur – am Beispiel Franz Wests“
Zum Verständnis zeitgenössischer Kunst genügt es meist nicht (und die Kunst von Franz West ist ein gutes Beispiel dafür), eine ästhetische Ent-scheidung zu treffen, sich zu fragen, ob einem etwas gefällt oder nicht; es braucht ein Wissen um Zusammenhänge im Kunstdiskurs – und ein gutes Stück Bereitschaft, sich einzulassen auf etwas, das unter Umständen auf den ersten Blick nicht unbedingt als Kunst ……. LESEN SIE MEHR


„DIE KUNST IST EINE TOCHTER DER FREIHEIT“: Am 12. Mai 1982 wurde die „Freiheit der Kunst“ durch einen einstimmigen Beschluss des Parlaments im Artikel 17a der österreichischen Bundesverfassung gesetzlich verankert: „Das künstlerische Schaffen, die Vermittlung von Kunst sowie deren Lehre sind frei.“Die Absicht hinter diesen wenigen Worten war es nicht nur, die Kunst …… LESEN SIE MEHR


„DIE QUALITÄT DER KUNST“: Kunsthändler, Galeristen, Auktionatoren, Kuratoren, Sammler, ja praktisch alle, die mit Kunst zu tun haben, betonen gerne, dass es bei Kunst vor allem auf die Qualität ankomme. Aber worin besteht diese Qualität eines Kunstwerks eigentlich? Das Problem fängt schon damit an, dass es keine allgemein gültige Definition gibt, was Kunst überhaupt ist. Kunst kann alles sein: ein Bild, eine Skulptur, ein Autowrack, eine Ansammlung von Steinen, eine halbverkohlte Geige, eine schmutzige Badewanne, eine auf einen Zettel gekritzelte Notiz. Aber es gibt …………. LESEN SIE MEHR

Download Fotoreportage(klicke hier)

Linie des KunstMagazins

BUCHTIPP

Otto Hans Ressler – „Soshana“ – Als Susanne Schüller, wie Soshana eigentlich hieß, elf Jahre alt war, musste sie mit ihrer Familie aus Österreich flüchten. Über Paris und London gelangte sie nach New York. Sie war siebzehn, als sie die Schule verließ und mit ihrem Lebensgefährten, dem Maler und Bildhauer Beys Afroyim, durch Amerika zog und mit Porträts prominenter Emigranten erste Lorbeeren als Künstlerin erwarb. In New York verkehrte sie mit den (damals noch unbekannten, mittlerweile weltberühmten) Künstlern des Abstrakten Expressionismus und der Pop Art. Sie ging nach Paris und schloss Freundschaft mit Constantin Brancusi, Frantisek Kupka, Yves Klein, Jean Paul Sartre und vor allem ……… LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

unnamedHeinz Adamek, „KUNSTAKKORDE – diagonal“ – Essays zu Kunst, Architektur Literatur und Gesellschaft Heinz P. Adamek stellt mit diesem Essay-Band beispielhaft „Kunstschritte vom 19. ins 21. Jahrhundert“ vor: Er beleuchtet Persönlichkeiten aus bildender und angewandter Kunst, Architektur, Literatur, Theater und Film. Als vormaliger Universitätsdirektor der Universität für angewandte Kunst Wien gewährt er in Beiträgen über Hermann Heller, Anton Kenner, Bertold Löffler, Otto Niedermoser, Michael Powolny, Grete Rader-Soulek, Elli Rolf und Heinrich von Tessenow – durchwegs prägenden Gestalten der „Angewandten“ – profunde Einblicke ……… LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

krischanitz_cover-332x415Buchtipp: Adolf Krischanitz – Das Inventar ist das Ergebnis der Inventur: Basierend auf den Entwürfen für zahlreiche Gebäude aus den Bereichen Kultur, Wohnen, Gewerbe, Bildung etc. hat Adolf Krischanitz Innenausstattungen entworfen, die sich mit wenigen Ausnahmen jeweils aus den laufenden Bauaufgaben entwickelt haben. Die im Zuge der architektonischen Arbeit entstandenen Interieurs sind in der Regel nicht nur Sessel, Tisch, Liege und Lichtobjekte, sondern sind konstitutiver Teil des räumlichen Aufbaus und der Gestion….. LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

flash-poetry-cover-332x445Buchtipp: Alfred Zellinger – Flash Poetry: Unsere Zeit bedarf schneller Kommuni-kation, ihre Kunst sollte dabei vorangehen. Postings, Slams, Jazz Slams – die Zeiteinheiten werden immer kürzer; alles lässt sich heute twittern, sogar „Die letzten Tage der Menschheit“ und wie Kraus auch Joyce, ein neuer Faust oder Börsen-strategien – wofür in diesem Buch der Beweis angetreten wird. Das neue Jahrtausend begann mit der 5-Minuten-Regel für Poetry Slams ebenso wie für die Pitches von Start-ups und beschleunigte indessen….. LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Geschichte und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Vertrieb(Online): Durch eigene Datenbank und im Rahmen einer engen Kooperation und
 Zusammenarbeit mit den Messen und Namhaften Firmen Österreichs wird der Onlinevertrieb (Zielgruppe; Counter-Mitarbeiter und die Entscheidungsträger Österreichs)
 unterstützt. Darüber hinaus sind in Sozialen Medien wie TUMBLR, TWITTER,
GOOGLE und PINTEREST vertreten, ergänzt mit Publikationen wie ISSUU sowie YUMPU.
 Mehr als 360.000 Unique Clients sorgen für 30 Millionen Page Impressions in der Online-Welt.

 

die Linie ses KunstMagazins

KUNSTINVESTOR-LESER WELTWEITISSUU 2016lesegeräte
die Linie ses KunstMagazinsMAGAZIN-ARCHIV 2015/2016

die Linie ses KunstMagazins 

Hier können Sie sich zum kostenlosen MAGAZIN(e-Paper) anmelden.

Ihr Vor- und Familienname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Bitte geben Sie Sicherheitscode ein

captcha

_____________________________________________________

_____________________________________________________