Online Ausgabe – Dezember 2017

MobilaansichtNEU! Mit eingebautem Direktübersetzer können alle KUNSTINVESTOR-Beiträge auch in diversen Sprachen übersetzt werden(Siehe u.a. Icon)

KUNST.INVESTOR (e-Paper) – Lesen Sie die aktuelle Ausgabe wie ein gedrucktes
Printprodukt am Bildschirm 
(ein Moment bitte, Download läuft………………………………)

_______________________
DOWNLOAD – MAGAZIN(PDF)
(KLICK‘ HIER)
 _______________________

Neue Perspektiven für Kunstinvestoren und Privatanleger
Der facettenreiche Kunstmarkt fasziniert weltweit durch immer neue Preisrekorde. Die Kluft zwischen Kunst und Wirtschaft nimmt zunehmend ab: Die “Kunst” wird für den Anleger als alternative Anlageform immer interess-anter! Wer allerdings gewinnbringend in Kunst invest-ieren will, muss wissen, wie die Mechanismen dieses Marktes funktionieren und welche Objekte größte Chancen auf dauerhafte Wertsteigerung haben. Das Online Magazin KUNSTINVESTOR bietet genau diese Informationen: Eine Symbiose aus Kapitalanlage-Information und Kunstberichterstattung. Eine Online Plattform, die über den internationalen Kunst-markt und Kunstszene mit seinen einzigartigen Facetten berichtet. Die Themenpalette erstreckt sich von Porträts der Manager, veranschaulicht die oftmals spannende und befruchtende Symbiose von Wirtschaft und Kunst, blickt hinter die Kulissen der internationalen Kunstmessen, erklärt, wie ein interessiertes Publikum bei Auktionen am besten reüssieren kann. Exakt darauf konzentrieren wir uns mit den inhaltlichen Neuerungen und Ergänzungen in KUNSTINVESTOR – als Ihr persönlicher Weg-weiser durch die Kunstwelt.
Viel Lese-Spaß wünscht Ihnen

Michael Ruben Minassian
Chefredakteur & Herausgeber

AUKTIONEN

Ergebnisse der 120. Kunstauktion im Auktionshaus ‚im Kinsky‘

Egon Schiele fasziniert einfach immer. Die lebendige wie treffend charakterisierende Zeichnung des jungen Kunsthändlers Paul Wengraf erzielte in der Auktion der KLASSISCHEN MODERNE den Höchstpreis von € 250.000 / € 315.000! Es ist das höchste je erzielte Ergebnis für eine Zeichnung eines männlichen Porträts. Die Spontaneität im Ausdruck des Händlers, seine erschrockene wie impulsive Geste verleihen dem Blatt auch eine herausragende Stelle in Schieles Porträtzeichnungen der späten Jahre. Die Zeichnung geht nun in eine internationale Sammlung. Erwin Dominik Osen war eigentlich Tänzer, studierte aber auch auf der Akademie zusammen mit seinem Freund Egon Schiele. Es sind nicht viele Arbeiten von ihm bekannt, aber das Aquarell seiner Freundin, der Tänzerin Moa, versetzte Sammler am gestrigen Abend in Begeisterung! Der faszinierende Halbakt kletterte von € 10.000 in kürzester Zeit auf …………… LESEN SIE MEHR

Funkelnde WertanlagenDorotheum-Auktionen mit exklusiven Diamanten und Farbsteinen
Diamanten haben Saison: Als Schmuckstück und für Anleger. Die Auktionsergebnisse im Dorotheum zeigen in den letzten Jahren einen starken Aufwärtstrend für Hochkarätiges. An die Spitze der Ergebnisse reihte sich ein 26,95 ct. Brillant-Solitärring für 596.300 Euro. Der 23. November und der 14. Dezember 2017 stehen wieder ganz im Zeichen von exklusiven Diamanten und Farbsteinen. „Begehrt sind Brillantsolitäre und unbehandelte Farbsteine, sowie Diamanten in natürlicher Farbe“, so Astrid Fialka-Herics, Leiterin der Juwelen-Abteilung. „Ein Brillantring mit einem …………. LESEN SIE MEHR

Wegbereiter der Moderne– Josef-Hoffmann-Arbeiten bei Jugendstil-Auktion im Dorotheum Wien
Drei Objekte der kommenden Jugendstil-Auktion am 4. Dezember 2017 zeigen beispielhaft, wie Josef Hoffmann seinen unverkennbaren und gleichzeitig vielfältigen Weg in seinem Kunstschaffen fand. In die Jahre 1904/1905 datiert, wird eine Oberskanne angeboten, die sich – typisch für den Stil der Wiener Werkstätte in dieser Zeit – durch Geometrie und Strenge auszeichnet (Schätzwert € 30.000 – 50.000). Von der puren Geometrie wendet sich …………. LESEN SIE MEHR

2,3 Millionen Euro für Schiele-Zeichnung im Dorotheum
Höchster Auktionspreis in Österreich 2017
Zeichen für einen starken Kunstmarkt: Nach dem Top-Preis von 2,3 Mio. Euro für eine Zeichnung von Egon Schiele verbuchte man im Dorotheum auch am zweiten Tag der Auktionswoche, am 22. November 2017, hervorragende Verkäufe. Bei der Auktion „Zeitgenössische Kunst“ konnten die generell im Dorotheum erfolgreichen Werke von Künstlern wie Paolo Scheggi, Georg Baselitz oder Heinz Mack Bestpreise erzielen (€ 405.600, € 247.000, € 247.000). Arbeiten der avantgardistischen CoBrA-Gruppe der 1960er Jahre waren stark nachgefragt, darunter Asger Jorns expressives Ölbild „Brokigt brak – Patchy quarrel“, mit 466.600 Euro der höchste Zuschlag des Abends. Ein – im weitesten Sinne als Selbstbildnis zu deutendes – unbetiteltes Gemälde von Martin Kippenberger …… LESEN SIE MEHR

Ankunft eines Weltrekords. Top-Preis für Venedig-Bild von Rinaldo Giudici und starke österreichische Kunst bei der Dorotheum-Auktion Gemälde des 19. Jahrhunderts
Die Mode ist heute zwar anders, aber das Venedig-Motiv einer „Ankunft eines Besuchs“ mit einer Gondel sieht noch so aus: Bei Rinaldo Giudicis gleich-namigem Großformat läuteten am 19. Oktober 2017 bei der Dorotheum-Auktion mit Gemälden des 19. Jahrhunderts erst bei 137.200 Euro die Auktionsglocken – das ist mit Abstand Weltrekord für ein Werk dieses Künstlers………. LESEN SIE MEHR

Topergebnisse in der 119. Kinsky-Kunstauktion
Die Sammlung war vom Feinsten: Formglas aus der Glashütte von Kramsach in Tirol in den schillerndsten Farben von Grün über Blau bis hin zum Bernstein und in den typischen Formen der Nabel-, Warzen- und Noppenflaschen bot ein selten qualitätvolles Angebot und lieferte ein eindrucksvolles Ergebnis von rund € 180.000 (Kaufpreis € 220.000)! Spitzenlose waren wie erwartet der makellose Krautstrunk aus dem 16. Jhd. (MB € 17.000/ KP €21.400), eine seltene bernsteinfarbene Nabelflasche (MB €18.000/ KP 22.700), sowie  …….. LESEN SIE MEHR

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten- Erfolgreiche 14. Versteigerung der Lehner Kunstauktionen
Am 16. November 2017 fand die 14. Versteigerung der Lehner Kunstauktionen statt. Begeisterte Bieter erfreuten sich an zahlreichen hochqualitativen Werken. Großen Anklang fanden die übermalten Blumenstillleben von Dieter Roth (Zuschlagspreise: je € 3.224,–) und auch die Attraktion der übermalten Postkarten (Zuschlagspreise: € 2.976,–, € 2.108,–, € 2.356,–, € 2.480,–, bei einem jeweiligen Rufpreis von € 1.500,–) die Roths Europa-Korrespondenz in seiner Zeit in den USA zeigen, lösten spannende Bieterduelle aus. Schlussendlich werden die Werke eine amerikanische und eine britische Privatsammlung bereichern. Das Ölgemälde, betitelt „Arbeit, 2002“, von Christian Ludwig Attersee (Zuschlagspreis: € 14.168,–), das Bild „Ohne Titel, 11.09.2013“ von Jakob Gasteiger  …… LESEN SIE MEHR

Großer Erfolg für die Dorotheum-Auktion „Klassische Fahrzeuge“

Top-Umsatz und hohe Quote: Mit einem Umsatz von 4,3 Millionen Euro und einer Verkaufsrate von 95 Prozent geriet die am 21. Oktober 2017 im Rahmen der Classic Expo Salzburg abgehaltene Dorotheum-Auktion „Klassische Fahrzeuge“ zu einem großen Erfolg. Spitzenlos des Abends war das 1952 Mercedes-Benz 300 S Cabriolet, das sich ein Oldtimer-Fan für 563.000 Euro sicherte. Das charmante Aushängeschild der Auktion, der knallrote Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato, wechselte für 350.200 Euro den Besitzer. Porsche war in dieser Auktion gut vertreten, darunter ein richtiges Rennauto, der schnellste frühe 911er im historischen Motorsport, Ex-Armin Zumtobel, Ex-Walter Röhrl. Das Gefährt aus dem Jahre 1965 erzielte hervorragende 165.400 Euro. Mit 148.600 Euro ………….. LESEN SIE MEHR

7. Ressler Kunstauktion- „Es war ein erfolgreicher Abend, bei der Auktion am 2. Oktober in der Galerie OstLicht wurde ein Umsatz von annähernd einer Million Euro erzielt, so Otto Hans Ressler der Geschäftsführer des Auktionshauses. Teuerstes Werk der Auktion war erwartungs-gemäß „Spiegelung II“ (der Traunsee mit dem Traunstein) von Helmut Ditsch: Das geradezu photo-realistische Bild war einem österreichischen Sammler € 128.500 (Rufpreis € 80.000) wert. Der argentinische Maler mit österreichischen Wurzeln studierte an der Akademie in Wien und  ……… LESEN SIE MEHR

KUNST.INVESTOR-Sonderausgabe: „Dorotheum- Klassische Fahrzeuge und
Automobilia“. Lesen Sie diese Ausgabe wie ein gedrucktes Printprodukt am
Bildschirm.   Ein Moment bitte, Magazin-Download läuft…………….. 

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Geschichte und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

AKTUELLE NEWS

Publishing as an Artistic – „Toolbox: 1989–2017“- Offprint London in der Tate Modern, La Art Book Fair im MOCA in Los Angeles, Editionale in Köln, MIA Miami international Art Fair, NY Art Book Fair – in den letzten Jahren haben internationale Kunstbuchmessen genauso zugenommen wie die Kunstbuch-Sammlungen in den Museen zeitgenössischer Kunst. Inspiriert davon und als Gegenposition zur allgegenwärtigen Digitalisierung, zu eBooks und eReadern, widmet die Kunsthalle Wien dem Kunstbuch bzw. von Künstler/innen herausgegebenen und gestalteten Zeitschriften eine umfangreiche Ausstellung. Welche Rolle spielen Kunstbücher heute? Wie haben sich Künstler/innen das Publizieren für ihre spezifische Praxis zu eigen gemacht? Und wie hat sich die Wahrnehmung …………… LESEN SIE MEHR

Navratils Künstlergästebuch in der Galerie Gugging
Prof. Leo Navratil, Gründer des Gugginger Zentrums für Kunst-Psychotherapie, war ein unermüdlicher Förderer der heute als Vertreter der Art Brut weltberühmten Künstler. Mit vielen verband ihn auch eine sehr persönliche Beziehung. Davon zeugt sein „Gästebuch“ aus den 60er und 70er Jahren, dessen Ursprung ein altes Kunstbuch war. In diesem einzigartigen und authentischen Dokument verewigten sich zahlreiche Gugginger Künstler wie Johann Hauser, August Walla, Oswald Tschirtner oder Rudolf Limberger, aber auch Zeitgenössische Künstler auf Besuch, wie Alfred Hrdlicka, Franz Ringel oder Arnulf Rainer, die zu Besuch kamen, hinterließen darin Zeichnungen, Texte oder Widmungen. Einige zeichneten wiederholt und immer wieder auf derselben  …………… LESEN SIE MEHR

The Polaroid Project
Polaroid! Die Marke ist längst zum universellen Mythos geworden. Sie hat Gebrauchsweisen initiiert, die – ein Blick auf Instagram genügt – die Alltagsfotografie noch heute beeinflussen. An der Schnittstelle von Kunst und Technologie zeigt die Ausstellung das Phänomen Polaroid zum ersten Mal in seiner gesamten Breite. Herausragende Künstlerinnen und Künstler – von Ansel Adams bis Andy Warhol – haben im Medium der Sofortbildfotografie neue Wege beschritten und die Ästhetik einer Ära geprägt. Ihren einzigartigen Werken stellt The Polaroid Project mit Kameramodellen, Konzepten und Prototypen jene innovative Technik an die Seite, die diese visuelle Revolution überhaupt erst ermöglichte. Wien – dank der Initiative von Peter Coeln seit 2010 die neue Heimat der International Polaroid Collection – ist die erste Station der Ausstellung in Europa…….. LESEN SIE MEHR

nothing left to lose…… Veronika Burger, Cornelia Mittendorfer, „zweintopf“: In Form re/konstruierter Filmsets und Bühnen bildet die räumliche Inszenierung für die Grundlage Veronika Burgers künstlerischen Arbeit. Analysiert wird in Fotografien, Performances und Video-Installation das Spannungsverhältnis zwi-schen Schein und Wirklichkeit, zwischen filmischer Fiktion und Realität. Die Instrumente filmi-scher und historischer Inszenierung werden in Burgers künstlerischen Arbeit neu in Szene gesetzt. Indem sie das Augenmerk auf die OFF-Momente künstlerischer Produktion legt, werden Arbeits- und Produktionsbedingungen…………… LESEN SIE MEHR

Die Kraft des Alters
Kein Lebensabschnitt ist in unserer Gesellschaft mit derart kontroversiellen Zuschreibungen besetzt wie das Alter. Während einerseits die Werbeindustrie neue verheißungsvolle Begriffe wie Woopies, Best Agers oder Medioren für die anwachsende Käuferschicht jenseits der 65 findet, sind Personen schon ab 50 auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr vermittelbar. Die Filmindustrie zeigt uns rüstige Junggebliebene, die Kosmetikindustrie unterstützt den vorherrschenden Jugendkult mit unzähligen Anti- Aging-Produkten. Künstlerinnen und Künstler haben in diesem Diskurs rund um das Alter oft Gegenentwürfe zum gängigen Modell ………………. LESEN SIE MEHR

Download Fotoreportage
Mit 29.767 BesucherInnen konnte viennacontemporary die hohen Erwartungen übertreffen und ihre Position in der internationalen Messeszene weiter ausbauen. Neben den guten Verkäufen freuten sich die teilnehmenden Galerien besonders über die vielen internationalen BesucherInnen, die den Weg in die Marx Halle gefunden hatten. Aber auch das heimische Publikum strömte zahlreich zur viennacontemporary. 120 Galerien und Kunstinstitutionen haben vom 21. bis 24. September die Werke von mehr als 500 KünstlerInnen und ihre Programme in der Wiener Marx Halle präsentiert.

100 beste Plakate 16
Deutschland-Österreich-Schweiz
Zeitgenössisches Plakatdesign hat deutlich mehr zu bieten, als Inhalte publikumswirksam für öffentliche Werbeflächen zu illustrieren. Wie avanciert konsumentenorientierte Gestaltung aussehen kann und wie viel Spielraum für subtilen Humor und versteckte Kritik grafische Umsetzungen am Plakat bieten, stellt100 BESTE PLAKATE 16. Deutschland Österreich Schweiz auch 2017 unter Beweis. Mit der Ausstellung des beliebten Grafikdesignwettbewerbs, der heuer mit 2 116 Plakaten von 632 EinreicherInnen einen Beteiligungs-Rekord verzeichnet, liefert das MAK wieder einen Querschnitt der aktuellen Trends und Codes des Grafikdesigns Hundert heterogene Sujets und EinreicherInnen – vom studentischen Projekt bis zur Auftragsarbeit etablierter GrafikdesignerInnen und Agenturen – stehen sich als ………… LESEN SIE MEHR

Gerhard Rühms ‚Opus magnum‘ im Bank Austria Kunstforum
Er gilt als einer der wenigen letzten noch lebenden Universal-künstler: Gerhard Rühm, 1930 in Wien geborener und heute in Köln lebender Komponist, Pianist, Performer, Literat und bildender Künstler. Als solcher diente er nicht nur etwa Falco, sondern zuletzt auch jungen Designern des mit Iris Strubegger, Werner Schreyer, Iris Apfel und Pierre Sarkozy prominent besetzten Haute Couture Awards 2017 als Inspirationsquelle. Im Zwischenraum von Wort und Bild, Sprache und Musik sowie Schrift und Zeichnung sucht er eine stete Erweiterung medialer Ausdrucksweisen, die Wahrnehmungsgewohnheiten durchbrechen und neue Sinnhorizonte eröffnen. Rühms gattungs-übergreifender, performativer Ansatz……. LESEN SIE MEHR

Ineke Hans – Was ist Loos?
Mit Was ist Loos? präsentiert die Kunsthalle Wien die erste institutionelle Einzelausstellung der Designerin Ineke Hans in Österreich. Die Designobjekte und Möbelentwürfe der Niederländerin entstehen als Antworten auf konkrete Bedürfnisse an Raum, Funktion und Inter-aktion. Faltbare Stühle, multifunktionale (monochrome) Tische, grafische Muster, ungewöhnliche Materialien sowie spielerische Formen und Farben – Ineke Hans‘ Designs zeichnen sich mehr durch einen zeitgemäßen wie humorvollen Umgang mit den Herausforderungen gegenwärtigen Wohnens und Arbeitens aus als durch einen charakteristischen Stil. Der Titel der Ausstellung verknüpft die Frage nach zeitgemäßer Gestaltung mit einer Anspielung auf ………………. LESEN SIE MEHR

Duett mit Künstler_in
Partizipation als künstlerisches Prinzip
Im Zentrum der Aus-stellung „Duett mit Künst-ler_in“ im 21er Haus steht das Publikum und seine Rolle beim Entstehen eines Kunstwerks. Historische und aktuelle Positionen zeigen, wie Künstlerinnen und Künstler Menschen aktivieren und zur Handlung auffordern. Kunst als wesentlichen Teil des Lebens zu denken, an dem „alle“ teilhaben können, ist nicht nur grundlegend für das Kunstverständnis des 20. und 21. Jahr-hunderts, sondern gehört zu den fundamental demokratischen ……….. LESEN SIE MEHR

Erwin Wurm – Performative Skulpturen
Erwin Wurm ergründet seit über 30 Jahren die Ausdrucksmöglichkeiten der Bildhauerei. Sein vielfältiges, tiefgründiges und zugleich ironisches Œuvre umfasst nahezu alle Gattungen und erweitert den Skulpturbegriff um interaktive, soziale sowie zeitliche Aspekte. Selbst das Folgen von Handlungsanweisungen kann bei Wurm zur Skulptur werden. In der Radikalität seines Strebens nach Ausdehnung der herkömmlichen Kategorisierungen erinnert Erwin Wurm an Marcel Duchamp, der das experimentelle, visuelle Denken zum künstlerischen Programm erklärte und damit der Kunst neue Wege öffnete. Um 1990 fand der Künstler mit den Performativen Skulpturen – ein Begriff, den Wurm für sich allein beansprucht……….. LESEN SIE MEHR
Klimt und die Antike-Erotische Begegnungen
Die Ausstellung „Klimt und die Antike. Erotische Begegnungen” widmet sich dem faszinierenden Dialog zwischen Gustav Klimts Werk und der antiken Kunst. In einem interdisziplinären Ansatz verschränkt die von Tobias G. Natter kuratierte Schau Archäologie und Kunstgeschichte. Aus-gewählte Belege aus dem Schaffen des Jugendstilkünstlers zeigen den zentralen Wandel in seinem Antikenverständnis. Ein Herzstück der Ausstellung bildet die von den Wiener Werks-tätten gestaltete, mit Zeichnungen Gustav Klimts illustrierte Neuauflage der Hetärengespräche des Lukian. Die Gegenüberstellung antiker Vasen-malerei zeigt überraschende Übereinstimmungen zwischen Klimts Linien- den kunst undantiken………. LESEN SIE MEHR

Dokumentation und Archiv des zeitgenössischen Kunstgeschehens in Österreich-
Anlässlich ihrer Gründungsjubiläen laden das ZADIK – Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. (gegr. 1992) in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln, die basis wien – Dokumentationszentrum für zeit-genössische Kunst (gegr. 1997) und das Institut für moderne Kunst Nürnberg (gegr. 1967) – alle Partner im european-art.net – zu einer Kon-ferenz internationaler Kunstarchive ein. In kurzen Präsentationen stellen die gastgebenden und eingeladenen Archive ihre Institutionen, die jeweiligen Sammlungs-schwerpunkte, die eigene Arbeit wie auch ihre …… LESEN SIE MEHR
Neuer Besucherrekord im Österreich-Pavillon
Mehr als 100.000 besuchten Österreich-Pavillon, La Biennale Arte 2017. Nach der fulminanten Eröffnung am 12. Mai 2017, an der mehr als zweitausend Kunstinteressierte teilnahmen, hat der stetige BesucherInnenstrom zum Rekord-ergebnis von 112.024 Kunstbegeisterten mit Stichtag 31. August 2017 geführt.Mit großer Aufmerksamkeit und Begeisterung werden auch die Beiträge von Brigitte Kowanz und Erwin Wurm für den Österreich-Pavillon von der österr-eichischen und internationalen Medien-fachwelt aufgenommen. Beispielgebend seien hier die positiven Reaktionen u.a. in folgenden Medien angeführt: ARTE1 TV (BR), ArtLight Magazine ……… LESEN SIE MEHR 

KOMMENTAR

Kunst ist die Freude am Schönen
……der Mensch sei zunächst ein ästhetisches und erst dann ein ethisches Wesen.
Henri Poincaré, einer der bedeutend-sten Mathematiker seiner Zeit, hat die Behauptung aufgestellt, nicht Wissens-durst motiviere Wissenschaftler, sondern die Freude am Schönen: „Ich spreche hier nicht von der Schönheit, die aus der harmonischen Ordnung der Teile hervorgeht. Diese harmonische Ordnung gibt den schwankenden Erscheinungen, die unseren Sinnen schmeicheln, ein Rückgrat, und ohne diesen Halt wäre die Schönheit…… LESEN SIE MEHR

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Geschichte und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Bank Austria Kunstpreis 2016
Bank Austria verleiht höchst dotierten Kunstpreis Österreichs

Bank Austria verleiht höchst dotierten Kunstpreis Österreichs– Als fixer Bestandteil der heimischen Kulturlandschaft und einer der größten Kulturförderer des Landes vergibt die Bank Austria mit dem Bank Austria Kunstpreis seit 2010 die mit 218.000 Euro höchstdotierte Kulturauszeichnung des Landes in folgenden Kategorien: Unterstützung von Crowd-funding-Kampagnen aus dem Kulturbereich: 100.000 Euro. Bank Austria Crowdfunding Preis (Auswahl durch die Jury) für die Verbindung von kulturellem und sozialen Engagement: 10.000 Euro. Bank Austria Kunstpreis (Nominierung und Auswahl durch die Jury): 100.000 Euro. Bank Austria Kunstpreis für Kulturjournalismus (Nominierung und Auswahl durch die Jury): 8.000 Euro.„Kunst reflektiert gesellschaftliche Entwicklungen und ist ein wichtiger Beitrag für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Stabilität eines Landes. Unser Engagement in diesem Bereich ist integrativer Bestandteil ………………… LESEN SIE MEHR

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

 

kunstinvestor-fotoreportage
ART Vienna 2017
Preview am 22. Februar 2017
DOWNLOAD-FOTOREPORTAGE(KLICKE HIER)

vienna-contemporary-fotoreportageVienna Contemporary 2016
Contemporary Art Exhibition
KLICKE HIER
parallel-vienna-fotoreportagePARALLEL VIENNA 2016
Contemporary Art Exhibition
KLICKE HIER 

unbenannt-11Galerie Gugging
„fotografie: lejo & august walla“

KLICKE HIER
art-antique-2016ART&ANTIQUE Hofburg Vienna
Die Messe für Kunst, Antiquitäten und Design
KLICKE HIER

Linie des KunstMagazins

Passpartout- Anzeige

Linie des KunstMagazins

BÖSENDORFER, die Geschichte einer Klangwelle. Musikalischer Tüftler und geschickter Entrepreneur. Mit nur 24 Jahren übernimmt Ludwig Bösendorfer den Betrieb seines Vaters und soll schon bald Europa mit dem Wiener Klang Bösendorfers erobern- Ignaz Bösendorfer, 1794 als Sohn eines Tischlermeisters in Wien geboren, verbringt seine Lehrjahre bei der Firma des damals sehr bekannten Klavierbauers Joseph Brodmann (1763-1848). Hier lernt er rasch und erhält bereits 1815 von der Wiener Akademie der Bildenden Künste den ersten Preis für Ornamentalzeichnung. Zur gleichen Zeit sind in Wien die großen Klavierbauer Nanette und Johann Andreas Streicher, Johann Schantz, Anton Walter, Conrad Graf und Michael Schweighofer tätig, große Mitbewerber von Joseph Brodmann. Bösendorfer beschließt mit einem Startkapital von 500 Gulden selbstständig als Klavierbauer tätig zu werden und übernimmt den Betrieb von Joseph Brodmann. Die Kaiserstadt Wien gilt als eine Metropole der Kultur und Musik und ist somit auch Zentrum des europäischen Klavierbaus. Es verwundert nicht, dass zu Zeiten der beginnenden Selbstständigkeit Bösendorfers………. LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazinsLinie des KunstMagazins

jmag_web800x600

Linie des KunstMagazins

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Linie des KunstMagazinsLinie des KunstMagazins

Linie des KunstMagazinsLinie des KunstMagazins

 

boesendorfer-kleinanzeige

Linie des KunstMagazins

Linie des KunstMagazins
Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Linie des KunstMagazinsLinie des KunstMagazins

KUSNTINVESTOR-SPECIAL
Themenschwerpunkt: „AUKTIONSHÄUSER IN WIEN“
zum Lesen auf u.a. Icon anklicken

Linie des KunstMagazins

BUCHTIPP

Otto Hans Ressler – „Soshana“ – Als Susanne Schüller, wie Soshana eigentlich hieß, elf Jahre alt war, musste sie mit ihrer Familie aus Österreich flüchten. Über Paris und London gelangte sie nach New York. Sie war siebzehn, als sie die Schule verließ und mit ihrem Lebensgefährten, dem Maler und Bildhauer Beys Afroyim, durch Amerika zog und mit Porträts prominenter Emigranten erste Lorbeeren als Künstlerin erwarb. In New York verkehrte sie mit den (damals noch unbekannten, mittlerweile weltberühmten) Künstlern des Abstrakten Expressionismus und der Pop Art. Sie ging nach Paris und schloss Freundschaft mit Constantin Brancusi, Frantisek Kupka, Yves Klein, Jean Paul Sartre und vor allem ……… LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

unnamedHeinz Adamek, „KUNSTAKKORDE – diagonal“ – Essays zu Kunst, Architektur Literatur und Gesellschaft Heinz P. Adamek stellt mit diesem Essay-Band beispielhaft „Kunstschritte vom 19. ins 21. Jahrhundert“ vor: Er beleuchtet Persönlichkeiten aus bildender und angewandter Kunst, Architektur, Literatur, Theater und Film. Als vormaliger Universitätsdirektor der Universität für angewandte Kunst Wien gewährt er in Beiträgen über Hermann Heller, Anton Kenner, Bertold Löffler, Otto Niedermoser, Michael Powolny, Grete Rader-Soulek, Elli Rolf und Heinrich von Tessenow – durchwegs prägenden Gestalten der „Angewandten“ – profunde Einblicke ……… LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

krischanitz_cover-332x415Buchtipp: Adolf Krischanitz – Das Inventar ist das Ergebnis der Inventur: Basierend auf den Entwürfen für zahlreiche Gebäude aus den Bereichen Kultur, Wohnen, Gewerbe, Bildung etc. hat Adolf Krischanitz Innenausstattungen entworfen, die sich mit wenigen Ausnahmen jeweils aus den laufenden Bauaufgaben entwickelt haben. Die im Zuge der architektonischen Arbeit entstandenen Interieurs sind in der Regel nicht nur Sessel, Tisch, Liege und Lichtobjekte, sondern sind konstitutiver Teil des räumlichen Aufbaus und der Gestion….. LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

flash-poetry-cover-332x445Buchtipp: Alfred Zellinger – Flash Poetry: Unsere Zeit bedarf schneller Kommuni-kation, ihre Kunst sollte dabei vorangehen. Postings, Slams, Jazz Slams – die Zeiteinheiten werden immer kürzer; alles lässt sich heute twittern, sogar „Die letzten Tage der Menschheit“ und wie Kraus auch Joyce, ein neuer Faust oder Börsen-strategien – wofür in diesem Buch der Beweis angetreten wird. Das neue Jahrtausend begann mit der 5-Minuten-Regel für Poetry Slams ebenso wie für die Pitches von Start-ups und beschleunigte indessen….. LESEN SIE MEHR

Linie des KunstMagazins

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Geschichte und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Vertrieb(Online): Durch eigene Datenbank und im Rahmen einer engen Kooperation und
 Zusammenarbeit mit den Messen und Namhaften Firmen Österreichs wird der Onlinevertrieb (Zielgruppe; Counter-Mitarbeiter und die Entscheidungsträger Österreichs)
 unterstützt. Darüber hinaus sind in Sozialen Medien wie TUMBLR, TWITTER,
GOOGLE und PINTEREST vertreten, ergänzt mit Publikationen wie ISSUU sowie YUMPU.
 Mehr als 360.000 Unique Clients sorgen für 30 Millionen Page Impressions in der Online-Welt.

 

die Linie ses KunstMagazins

KUNSTINVESTOR-LESER WELTWEITISSUU 2016lesegeräte
die Linie ses KunstMagazinsMAGAZIN-ARCHIV 2015/2016

die Linie ses KunstMagazins 

Hier können Sie sich zum kostenlosen MAGAZIN(e-Paper) anmelden.

Ihr Vor- und Familienname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Bitte geben Sie Sicherheitscode ein

captcha

_____________________________________________________

_____________________________________________________