ONLINE AUSGABE – MAI 2018

MobilaansichtNEU! Mit eingebautem Direktübersetzer können alle KUNSTINVESTOR-Beiträge auch in diversen Sprachen übersetzt werden(Siehe u.a. Icon)

KUNST.INVESTOR (e-Paper) – Lesen Sie die aktuelle Ausgabe wie ein gedrucktes
Printprodukt am Bildschirm 
(ein Moment bitte, Download läuft………………………………)


_______________________
DOWNLOAD – MAGAZIN(PDF)
(KLICK‘ HIER)
 _______________________

„Lassen Sie sich lesen“

Mit dem KUNSTINVESTOR(e-Paper) hat man PRINT auf dem Schirm. Denn rund zwei Drittel aller Leser lesen Zeitschriften auf dem Tablet und geben für aktuelle Inhalte auch gerne Geld aus. Der KUNSTINVESTOR ist- seit Gründungsjahr (2003)- ein in Österreich einzigartiges und hochwertiges „Corporate Publishing-Medienprodukt“, die Blattlinie ist eine facettenreiche Mischung aus Berichten Kunst- und Geldmarkt. In Kooperation mit Vertretern aus der Kunstszene und der Wirtschaft werden die Leser ständig am Laufenden gehalten, was am heimischen wie internationalen Geld- und Kunstmarkt los ist. Die Themenpalette erstreckt sich von Porträts der Manager, veranschaulicht die oftmals spannende und befruchtende Entwicklung von Wirtschaft und Kunst, blickt hinter die Kulissen der internationalen Kunstmessen, erklärt, wie abwechslungsreich und vielschichtig ……… LESEN SIE MEHR

Sie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

AUKTIONEN

ZEITLOS MODERN- 15. – 18. Mai 2018: Auktionswoche des Dorotheum mit moderner und zeitgenössischer Kunst, Juwelen und Uhren

Der 16. Mai 2018 steht im Dorotheum im Zeichen inter-nationaler Größen der zeitgenössischen Kunst. In der Auktion zählen Arbeiten von Lucio Fontana zu den Top-Losen: Zwei Gemälde aus den 1960er Jahren, hervorragende Beispiele – in Pink und Grün – für Fontanas Bilder, die als „Concetto Spaziale“ das Tafelbild durch das Schlitzen der Leinwand in die dritte Dimension öffneten. Und damit Kunstgeschichte schrieben. (Concetto Spaziale „ATTESA“, 1964–65, Schätzwert € 480.000 – 650.000, Concetto Spaziale „ATTESA“, 1968, € 400.000 – 600.000). Emilio Vedova, für dessen Werke das Dorotheum den Weltrekord hält, ist ebenfalls mit zwei Arbeiten vertreten, die u. a. bei der Biennale Venedig 1962 ausgestellt waren (Per una protesta No. 6, € 280.000 – 380.000). Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Siebdruck „Two Diane Keaton“ von Andy Warhol oder einem über zwei Meter großen Spiegelobjekt von Adolph Luther. Ein Bild von Philip Guston  …………….. LESEN SIE MEHR

RARE HOFFMANN-KLEINODE- Hoffmann, Loos und Prutscher im Fokus: Jugendstil-Auktion am 30. Mai 2018

Zeitloses Genie: Angewandte Kunst at its best mit Universaltalent Josef Hoffmann, Architekt und Designer, Gründer der Wiener Werkstätte: Die Jugendstil-Auktion am 30. Mai 2018 im Dorotheum Wien bietet gleich zwei Raritäten des wohl bedeutendsten Protagonisten des Wiener Jugendstils. Eine goldene Brosche in geometrisch symmetrischer Form mit stilisierter Blume und unterschiedlich gestalteten Blättern mit Perlmutt und Mondsteinen entstand vor dem Jahr 1912. 150.000 bis 300.000 Euro beträgt die Schätzung für dieses außergewöhnliche Einzelstück. Es stammt aus deutschem Privatbesitz und war in den vergangenen neun Jahren im Schmuckmuseum Pforzheim ausgestellt. Ins selbe Jahr datiert eine silberne Bonbontasse mit gestanztem Blumendekor (€ 12.000 – 15.000) Geschwungene Linien dominieren bei Hoffmanns 1903 entworfenen silbernen Anhänger mit Kette, ebenfalls ausgeführt von der Wiener Werkstätte (Schätzwert € 90.000 – 150.000). Insgesamt wurden nur ……………. LESEN SIE MEHR

Dorotheum: „Es ist ein Blick zurück mit Freude!“

Das Dorotheum konnte im erfolgreichen Geschäftsjahr 2017 zahlreiche Spitzenergebnisse erzielen. An erster Stelle dabei das beste Kunstauktions-Ergebnis in Österreich, nämlich 2,34 Millionen Euro für eine seit fast 90 Jahren in österreichischem Privatbesitz befindliche Zeichnung von Egon Schiele. Weltrekordpreis waren 792.500 Euro für Emilio Vedovas 1959 datiertes Großformat „Tensione“ bei der Auktion „Zeitgenössische Kunst“. Mit den Schwerpunkten Informel und CoBrA setzte das Dorotheum neue Akzente und konnte seine Position am internationalen Markt ausbauen.Bei den Gemälden des 19. Jahrhunderts gab es im April mit 1,54 Millionen Euro das beste Ergebnis, das je in dieser Sparte im Dorotheum erreicht wurde, und zwar für das Gemälde zur Verlobung der späteren Kaiserin Elisabeth von Österreich, dem von Carl Theodor von Piloty und Franz Adam gemalten historisch bedeutsamen Porträtbild „Kaiserin Elisabeth ….. LESEN SIE MEHR

Kunstinvestor ’special‘ – mit dem Sonderteil „DOROTHEUM – myART MAGAZINE“
(ein Moment bitte, Download läuft…………………………………………………………….)

Dorotheum als Partner von Damien Hirst

Das Dorotheum sponsert die Ausstellung von neuen Arbeiten von Damien Hirst in den Prunkräumen von Houghton Hall im britischen Norfolk. „Eine treffende Partnerschaft, vereinen doch beide Häuser Tradition mit zeitgenössischer Kunst. Dies ist ein weiterer Schritt der seit über einer Dekade stark vorangetriebenen Internationalisierung des Dorotheum im Bereich zeitgenössischer Kunst“, so Martin Böhm, geschäftsführender Gesellschafter des Dorotheum. Unter dem Titel „Colour Space Paintings and Outdoor Sculptures“ zeigt  ………….. LESEN SIE MEHR

Ergebnisse der 8. Auktion der „RESSLER KUNST AUKTIONEN“: Bei der Kunstauktion am 5. März in der Galerie OstLicht in der ehemaligen Anker Brotfabrik wurde knapp 1 Million Euro umgesetzt. Einer der höchsten Zuschläge wurde für eine frühe Arbeit von Hermann Nitsch erteilt. „Die Sinnlichkeit ist die Offenbarung“ mit Blut, Wachs und Wachskreide auf Jute entstand 1974 und erzielte ein Meistbot von € 45.000 (Kaufpreis € 58.000). Ein großer Erfolg war auch Markus Prachensky beschieden. Sein „Senatus Populusque Romanus“, Acryl auf Leinwand, konnte um € 51.600 verkauft werden. Eine hohe Steigerung erfuhr ein frühes Gemälde von Hans Staudacher, der kürzlich seinen 95. Geburtstag feierte und schon seit einiger Zeit eine äußerst gute Nachfrage erfährt. Sein 1961 entstandenes kleines, auf Jute ausgeführtes Bild wurde von € 6.000 von mehreren  ………………. LESEN SIE MEHR

Sie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

AKTUELLE NEWS

Type Brut

Am Beginn der Kunstgeschichte steht die Höhlenmalerei, die erstmalig Abbildungen des Menschen – zumeist in Jagdszenen – zeigt. Seitdem ist die Darstellung des Menschen in der Kunst eine Konstante. In jeder Epoche hat man sich mit diesem Thema auseinandergesetzt, ob in der Bildhauerei, der Malerei und heutzutage auch in den neuen Medien. Die Art der Darstellung wurde vom jeweilig herrschenden Zeitgeist bestimmt, welcher wiederum von herausragenden Künstlern wie z. B. Leonardo Da Vinci, Pablo Picasso … geprägt wurde. Ein „Typ“ ist umgangssprachlich im besten Fall ein interessanter Mensch, der etwas Originelles an sich hat und einfach so ist, wie er ist. Es kann sein, dass sein Verhalten manchmal „roh“ bzw. „ungehobelt“ erscheint. Die Ausstellung „type brut“ zeigt Werke der Künstler …………………… LESEN SIE MEHR

 Keith Haring

Die Albertina widmet Keith Haring (1958–1990), der 2018 60 Jahre alt geworden wäre, eine umfassende Retrospektive. Die Schau beleuchtet das Schaffen des amerikanischen Ausnahmekünstlers sowohl aus kunsthistorischer als auch aus formaler Sicht. Der Schwerpunkt liegt auf Harings einzigartiger Zeichensprache, die sich als künstlerisches Alphabet wie ein roter Faden durch sein Schaffen zieht. In seinen U-Bahn-Bildern, Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen verschreibt sich Haring sozialer Gerechtigkeit und stetiger Veränderung. Die Strahlkraft seines Werks ist bis heute ungebrochen, sein Einfluss auf Zeitgenoss_innen sowie nachfolgende Künstlergenerationen gewaltig. Die Ausstellung ist von …………… LESEN SIE MEHR

Vivian Maier

Die Entdeckung des Werks von Vivian Maier (1926–2009) schlug 2009 ein wie eine Bombe. Die Geschichte der bis dato völlig unbekannten Fotografin, die sich ihren Unterhalt zeitlebens als Kindermädchen verdient hatte und deren zu großen Teilen aus Negativen bestehendes Archiv auf einer Zwangsauktion eher zufällig in die Hände eines jungen Sammlers geraten war, begeisterte die Öffentlichkeit weit über die klassischen Fotozirkel hinaus. „Ein Jahrhundertfund – und eine Geschichte, die man sich besser nicht hätte ausdenken können“, so WestLicht-Gründer Peter Coeln. Der Wiener Schauplatz für Fotografie holt die Arbeiten der ……………  LESEN SIE MEHR

Kate Newby – ‚I can’t nail the days down‘

Die Kunsthalle Wien präsentiert mit I can’t nail the days down die erste institutionelle Einzelausstellung von Kate Newby in Österreich. Die Arbeiten der Künstlerin entstehen in Auseinandersetzung mit konkreten Orten und stehen in enger Verbindung zum räumlichen und zeitlichen Kontext ihrer Präsentation. Ihre Werke bringen das Draußen in den Ausstellungsraum, überschreiten dessen räumlichen Grenze und laden auch die Betrachter/innen ein, das Außen zu entdecken und neu zu sehen. Für ihre Ausstellung in der Kunsthalle Wien Karlsplatz entwirft Newby neue installative Arbeiten, die die Grenzen zwischen dem Werk und seinem Umfeld unscharf werden lassen. Basierend auf Beobachtungen der Künstlerin und Recherchen vor Ort stellen Newbys Arbeiten eine Verbindung zum gebauten wie belebten Raum her. In direkter Auseinandersetzung mit der Architektur des Glaspavillons und dem unmittelbaren Umfeld am Karlsplatz entstehen diskrete ………… LESEN SIE MEHR

Spoilers

Spoilern bezeichnet die Vorweg-nahme eines wesentlichen Hand-lungsstranges einer Geschichte, Serie oder eines Films, mit dessen Vorkenntnis jegliches Interesse, den narrativen Faden weiter zu verfolgen, zu Nichte gemacht wird und der Spannungs-bogen sprichwörtlich verdirbt, wie sich auch to spoil – von dem sich dieser Anglizismus ableitet – mit etwas verderben übersetzen lässt. Die in Berlin lebende, deutsch-iranische Künstlerin Anahita Razmi (1981) verwendet in ihrer Einzel-ausstellung Spoilers bewusst die Vorwegnahmen eines narrativen Motives, um daraus ein strategisches Handlungsformat für die Ausstellung zu entwickeln. Die an Eckpunkten und Protagonisten orientierte Handlung wird durch die Vorwegnahme und den daraus entstehenden Klischees zu einer sich selbst generierenden Geschichte. Wie auch in ihren bisherigen Arbeiten reflektiert ………. LESEN SIE MEHR

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Geschichte und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Gesammelte Schönheiten. ‚1918 – KLIMT, MOSER, SCHIELE‘

Gustav Klimt, Kolo Moser und Egon Schiele prägten die Kunst in Wien um 1900 nachhaltig. Durch den plötzlichen Tod dieser weltberühmten Vertreter der Wiener Moderne verlor die Wiener Avantgarde im Schicksalsjahr 1918 drei ihrer genialsten Vertreter. Die Ausstellung im LENTOS zeigt zum 100. Todestag dieser drei Ikonen der Kunstgeschichte 76 Meisterwerke, darunter die über 50 Jahre verschollene Klimt-Zeichnung Zwei Liegende. Die repräsentative, auf zwei Geschossen gestaltete Ausstellung im LENTOS zeigt die kostbarsten Bestände der städtischen Museen (LENTOS und NORDICO) und des Oberösterreichischen Landesmuseums, ergänzt durch Leihgaben aus Privatbesitz. Erstmals werden diese oberösterreich-ischen Kunstschätze gemeinsam in einer Ausstellung präsentiert. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges waren nicht nur das deutsche Kaiserreich und die österreichisch-ungarische Monarchie …………………. LESEN SIE MEHR 

300 Jahre Wiener Porzellanmanufaktur

Mit der umfassenden Jubiläumsausstellung 300 JAHRE WIENER POR-ZELLANMANUFAKTUR beleuchtet das MAK die Geschichte und Bedeu-tung der zweitältesten europäischen Porzellan-manufaktur. Ge-gründet im Mai 1718 durch Vergabe eines kaiserlichen Privi-legiums zur Porzell-anerzeugung an Claudius Innocentius Du Paquier setzte die Wiener Porzellanmanufaktur in den folgenden Jahrzehnten ästhetische Maßstäbe. Rund 1 000 Objekte aus den Beständen des MAK sowie aus nationalen wie internationalen Sammlungen bieten einen eindrucksvollen Überblick über Wiener Entwicklungen im Kontext asiati- scher Vorläufer und europäischer Konkurrenten. Seit seinen Gründungsjahren bewahrt das MAK den Nachlass der ab 1744 kaiserlich geführten, 1864 geschlossenen Wiener Porzellanmanufaktur und widmet sich der Erforschung des Porzellans ……………… LESEN SIE MEHR

Man Ray im Bank Austria Kunstforum Wien

Man Ray (1890–1976) ist einer großen Allgemeinheit heute als Fotograf bekannt. Tatsächlich war er einer der produktivsten und vielseitigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Während er in den USA längst als Ikone gilt, wurde sein Gesamtwerk in Europa bis dato nur spärlich rezipiert. Die Ausstellung im Bank Austria Kunstforum Wien widmet sich dieser Aufgabe und damit dem Universalkünstler Man Ray. Anhand von rund 200 Werken von internationalen Leihgebern, darunter das Museum of Modern Art und das Whitney Museum in New York, das Centre Pompidou in Paris, die Tate London  ………… LESEN SIE MEHR

Axel Hütte – „Imperial . Majestic . Magical“

Die Kunsthalle Krems zeigt ab 11. März 2018 die erste umfassende Ausstellung von Axel Hüttes fotografischem Werk in Österreich. Hütte, der 1951 in Essen geboren wurde und heute in Düsseldorf lebt und arbeitet, zählt zu den führenden ProtagonisIinnen der aktuellen Landschaftsfotografie; er hat wesentlich zum Selbst-bewusstsein der Fotografie in der bildenden Kunst ab den späten 1970er- Jahren beige-tragen. Mit seinen Kolleginnen und Kollegen der Düsseldorfer Becher-Schule wie Candida Höfer, Andreas Gursky oder Thomas Struth steht Hütte für den Tableaucharakter des Fotos als gleichwertiges Gegenstück zum Gemälde. Axel Hüttes künstlerisches Werk setzt in den späten 1970er-Jahren mit einer starken Versachlichung der Realität von Porträts und urbanen Innen- und Außenräumen ein. Im Laufe der frühen 1990er- Jahre vergrößert der Künstler das Bildformat …………………………. LESEN SIE MEHR

Ines Doujak – „Sale“.
„Der Große Saal des LENTOS wurde zum Fashion Store und der Ausstellungsraum dabei zur Umkleidekabine: Berühren, Anprobieren und Fotografieren erwünscht. Die österreichische Künstlerin Ines Doujak präsentiert ihre ausgefallenen Modekollek-tionen…………………………“. Die Ausstellung „Ines Doujak – SALE“ bietet Kunst zum Anfassen und Anprobieren. Das LENTOS wird zu einem Ort, an dem die BesucherInnen Kunstwerke im wahrsten Sinne des Wortes hautnah erleben können. Wer Neugierde und Mut zum Ausprobieren aufbringt, den erwartet ein Ausstellungserlebnis außerhalb der Norm. Den Glamour der Modewelt auf- und angreifend, sind Doujaks Arbeiten geprägt von wider-ständigen Kämpfen aber auch von …………………… LESEN SIE MEHR

Gustav Peichl – 15 Bauten zum 90sten

Anlässlich seines 90. Geburtstags widmet das MAK dem österreichischen Architekten Gustav Peichl (geboren am 18. März 1928 in Wien) die Personale GUSTAV PEICHL. 15 Bauten zum 90sten. In seinem über 50-jährigen Schaffen konnte Peichl, der unter dem Pseudonym IRONIMUS höchst erfolgreich auch als politischer Karikaturist tätig war, 70 Bauten realisieren. Für die Schau im MAK wählte er 15 Bauten aus, die exemplarisch Einblick in sein um- fangreiches Lebenswerk geben. Die Gebäude werden exklusiv für das MAK von der deutschen Künstlerin Pola Sieverding in ihrem heutigen, aktuellen Zustand fotografiert und mit Skizzen, Entwürfen und Plänen aus der MAK-Sammlung kontextualisiert. Peichl schenkte dem MAK 2013 einen …………………… LESEN SIE MEHR

Günter Brus- „Unruhe nach dem Sturm“

Anlässlich seines achtzigsten Geburtstags würdigt das Belvedere 21 das Gesamtwerk von Günter Brus mit einer umfassenden Retrospektive.Passend zum Jahresmotto „Spirit of ’68“, das 2018 als Klammer für die gesamten Aktivitäten des Belvedere 21 fungiert, wird mit dieser Ausstellung Günter Brus als großer Kunstrebell der 1960er- Jahre gewürdigt. Fünfzig Jahre nach der radikalen Aktion Kunst und Revolution zeigen wir, dass Brus nie aufgehört hat sich weiterzu-entwickeln und seine künstlerischen Mittel immer wieder neu zu erfinden, so Stella Rollig, Generaldirektorin Belvedere und Belvedere21. Günther Brus gehört heute zu den wesentlichen internationalen künstlerischen Positionen in Österreich. Als Vertreter …………….. LESEN SIE MEHR

Sie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

 

Bruno Gironcoli – „In der Arbeit schüchtern bleiben“

Bruno Gironcoli (* 1936 in Villach; † 2010 in Wien) gehört zu den eigenwilligsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Einem breiteren Publikum ist er vor allem durch seine ab Mitte der 1980er-Jahre ausgestellten Großplastiken bekannt, in denen archetypische Figuren und Triviales zu futuristisch anmutenden Konglomeraten verschmelzen. Diesen monu-mentalen Setzungen geht eine bildhauerische Entwicklung voraus, die ab den frühen 1960er-Jahren internationale künstlerische Tendenzen rezipiert und zugleich eine radikal eigenständige Perspektive verfolgt. Weniger bekannt ist, dass Gironcolis bildhauerische Praxis von einer ……………. LESEN SIE MEHR

Sie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

jmag_web800x600

Download Fotoreportage

Sie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

 

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Geschichte und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

Bank Austria Kunstpreis 2016
Bank Austria verleiht höchst dotierten Kunstpreis Österreichs

Bank Austria verleiht höchst dotierten Kunstpreis Österreichs– Als fixer Bestandteil der heimischen Kulturlandschaft und einer der größten Kulturförderer des Landes vergibt die Bank Austria mit dem Bank Austria Kunstpreis seit 2010 die mit 218.000 Euro höchstdotierte Kulturauszeichnung des Landes in folgenden Kategorien: Unterstützung von Crowd-funding-Kampagnen aus dem Kulturbereich: 100.000 Euro. Bank Austria Crowdfunding Preis (Auswahl durch die Jury) für die Verbindung von kulturellem und sozialen Engagement: 10.000 Euro. Bank Austria Kunstpreis (Nominierung und Auswahl durch die Jury): 100.000 Euro. Bank Austria Kunstpreis für Kulturjournalismus (Nominierung und Auswahl durch die Jury): 8.000 Euro.„Kunst reflektiert gesellschaftliche Entwicklungen und ist ein wichtiger Beitrag für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Stabilität eines Landes. Unser Engagement in diesem Bereich ist integrativer Bestandteil ………………… LESEN SIE MEHR

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites


kunstinvestor-fotoreportage
ART Vienna 2017
Preview am 22. Februar 2017
DOWNLOAD-FOTOREPORTAGE(KLICKE HIER)

vienna-contemporary-fotoreportageVienna Contemporary 2016
Contemporary Art Exhibition
KLICKE HIER
parallel-vienna-fotoreportagePARALLEL VIENNA 2016
Contemporary Art Exhibition
KLICKE HIER 

unbenannt-11Galerie Gugging
„fotografie: lejo & august walla“

KLICKE HIER
art-antique-2016ART&ANTIQUE Hofburg Vienna
Die Messe für Kunst, Antiquitäten und Design
KLICKE HIER

BÖSENDORFER, die Geschichte einer Klangwelle.

Musikalischer Tüftler und geschickter Entrepreneur. Mit nur 24 Jahren übernimmt Ludwig Bösendorfer den Betrieb seines Vaters und soll schon bald Europa mit dem Wiener Klang Bösendorfers erobern- Ignaz Bösendorfer, 1794 als Sohn eines Tischlermeisters in Wien geboren, verbringt seine Lehrjahre bei der Firma des damals sehr bekannten Klavierbauers Joseph Brodmann (1763-1848). Hier lernt er rasch und erhält bereits 1815 von der Wiener Akademie der Bildenden Künste den ersten Preis für Ornamentalzeichnung. Zur gleichen Zeit sind in Wien die großen Klavierbauer ………. LESEN SIE MEHR

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites

boesendorfer-kleinanzeige

Profitieren Sie mit KUNSTINVESTOR, indem Sie die
Kunst und Gegenwart sinnvoll verknüpfencropped-kunstinvestor-Logo.jpgSie finden uns auch auf den folgenden ‚Social Media‘- Websites